Startseite

Latein oder Englisch?

Englische Orthographie

Diagnose

Therapie

SouSi

Tipps für den
Unterricht

Weitere
Internet-Angebote

Weitere Infos unter:
www.legasthenie-therapie.de

e-mail:
institut [at] legasthenie-therapie-muenchen.de

Therapie und Therapie begleitende Maßnahmen

Gegenstand der Förderung von Kindern mit LRS ist im Prinzip die gesamte englische Orthographie mit ihren Regeln für die Laut-Zeichen- und Zeichen-Laut-Zuordnungen dieser Sprache. Ziel der Förderung ist es, Kindern, die über ein nur unzureichend ausgebildetes „Wortbildgedächtnis“ verfügen, mit diesen Regeln eine Richtschnur für die korrekte Lautierung und Verschriftung an die Hand zu geben und sie in die Lage zu versetzen, sich bei der korrekten Verschriftung an der spezifischen Lautgestalt der Phoneme und umgekehrt bei der korrekten Lautierung an der spezifischen Schriftgestalt zu orientieren.

Therapieaufbau

Mit dem Programm SouSi stehen für alle Bereiche, die beim Erwerb der Fremdsprache Englisch objektiv Schwierigkeiten bereiten können, Arbeitsmodule zur Verfügung, die thematisch den vier Programmteilen Konsonanten, Vokale (short, long), Konsonantenverdopplung/Suffixing und zwei aufeinander folgende Vokale zugeordnet sind (vgl. Übersicht zum Aufbau von SouSi). Die Diagnostik der Fehlertypen, aber auch der Fertigkeiten, gibt nun für jedes einzelne Kind vor, welche dieser Arbeitsmodule für seine individuelle Förderung herangezogen werden sowie in welchem Umfang und mit welcher Intensität sie zu bearbeiten sind. Die Erarbeitung aller im Programm vorgesehenen Arbeitsmodule ist dabei in der Regel nicht notwendig, stellt also eher die Ausnahme dar.

Am Anfang einer jeden Therapie steht zunächst die Erarbeitung des englischen Alphabets[1]. Jedes Graphem wird mit einem oder mehreren dazugehörigen Phonemen sowie Merkwörtern, die den Kindern bekannt sind, eingeführt. Ziel dieses Einstiegs ist es, die Kinder für die verschiedenen englischen Phoneme und die sie darstellenden Grapheme zu sensibilisieren und sie dabei zugleich damit vertraut zu machen, dass im Englischen ein Graphem mehrere Phoneme repräsentieren sowie ein Phonem durch mehrere Grapheme dargestellt werden kann.

Für die weitere Strukturierung der Therapie gilt, dass grundlegende vor gehobeneren Schwierigkeiten anzugehen sind, dass also z.B. Probleme, die dem Konsonantenbereich angehören, vor Problemen aus dem Bereich der short and long vowels und diese wiederum vor Problemen aus dem Bereich von Konsonantendopplung und Suffixing abgearbeitet werden.

...

Den gesamten Text können Sie hier als PDF-Datei (58KB) erhalten.